Topographia Westphaliae: Fosse (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Fosse (heute: Fosses-la-Ville)
<<<Vorheriger
Erverfeld
Nächster>>>
Friburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 84.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Fosses-la-Ville in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[84] Fosse / setzet Ludov. Guicciardinus, in Beschreibung Niderlands / auch vnter die Lüttichische Stätt. Es findet sich aber solches Fosse / vom Bertio, Fessa genannt / nicht im Lüttichischen / sondern in der Graffschafft Namur; so gleichwol nach Lüttich gehörig seyn mag.