Topographia Westphaliae: Lera

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lera (heute: Leer)
<<<Vorheriger
Lennep
Nächster>>>
Lewenfort
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 86.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Leer (Ostfriesland) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[86] Lera / in Ost-Frießland / ein schöner / grosser Marckt / am Fluß Leda / allda er in die Embs kompt. Ist vielen Stätten gleich / gehet auch Theils an Volck / vnd Gebäwen / vor / da grosses Gewerb getrieben wird. Ligt zwo Meilen von Embden / vnd wird dieser Theil deß Lands Mormaeria genant. Theils nennen diesen Ort / der alle andere / zwischen der Embs / vnd Weser / ausser Embden / vnd Norden / vbertreffen solle / Lier. Besiehe von ihme Ubbonem Emmium lib. 2. rer. Frisicar. p. 26. et in Chorogr. descript. Frisiae Orientalis. Anno 1637. den 21. Septembris / Alten Calenders / ist allhie Landgraff Wilhelm zu Hessen gestorben.