Topographia Westphaliae: Loots

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Loots (heute: Borgloon)
<<<Vorheriger
Linnich
Nächster>>>
Lubbeke
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 86.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Borgloon in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[86] Loots / auff Niderländisch Bortloen / oder Borchloen genannt / allda die Stifftskirche S. Odulpho Presbytero geweyhet ist / ligt anderthalb Meilen von S. Truden / vnd vier von Lüttich / im Bischthumb Lüttich: Vnd ist ein ziemlich fein Stättlein / mit viel Lands / vnnd schönen Dörffern. Wie es dann eine Graffschafft ist / so vor Zeiten eygene Graffen / so die Graffen von Diostien genant worden / gehabt hat. Es wird dieses Loots / sonders zweiffels / das Lobs seyn / so Los Castrum; vnd primaria Comitatus Lossensis Urbs; genannt wird / allda Gerhard Schoben Commissarius, ein fürnehmes Glied deß Dominicaner Ordens / Anno 1643 den 5. Augusti / zu Straßburg / seine Lehr revociert / vnnd sich zur Augspurgischen Confession begeben hat. Pontanus lib. 4. rer. Danicar. p. 95. schreibet folgendes: Constat ex Actis Leodiensium Principum; à Carolo Magno Lossae Comitatum Originem accepisse; in agro Leodiensium; qui eum Ogerio Dano Franciae Pari, ob virtutem dono dederit. A quo exinde Ogerio Originem suam repetendam habent Lossenses, sive, ut hodie scribunt, Lonenses Comites. Wer dieser Sachen mehrers erfahren / wird sich in dieses bald finden können.