Topographia Westphaliae: Oldendorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Oldendorff (heute: Hessisch Oldendorf)
<<<Vorheriger
Oldenburg
Nächster>>>
Osnabruck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 52.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hessisch Oldendorf in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[52]
Oldendorff / Oldendorp /

Vom Cyriaco Spangenberg / in der Schawenburgischen Chronic / vnnd auff Sächsisch; von Theils auch Aldendorff genannt / ligt an der Weser / zwischen Hameln / vnnd Rentelen / in der Graffschafft Schawenburg / allda ein Zoll ist: Vnd welches Stättlein / Anno 1633. im Junio / wider die Keyserische / beschützet worden; daselbsten auch darauff / den 28. Junij / das gewaltige Treffen fürgangen / in welchem die Schwedischen das Feld erhalten haben. Aber Anno 1639. im Octobri / ist solches Stättlein Oldendorff / von den Keyserischen außgeplündert worden.

[T28]
Oldendorf (Merian).jpg