Topographia Westphaliae: Ruden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ruden (heute: Rüthen)
<<<Vorheriger
Rhene
Nächster>>>
Sachsenhagen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 90.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rüthen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[90] Ruden / am Moen / gegen Kaldehart vber / nahend den Paderbornischen Gräntzen: Daher auch dieser Ort in dem Tomo 4. Theatri Europaei, p.247. vnter die Paderbornische gesetzt / vnnd gesagt wird / daß die Hessische / Anno 1640. eine Streyffe ins Paderbornische vorgenommen / aber im verderbten Land nicht viel erobert. Vnd ob sie wol die Statt Rüden einbekommen / hatten sie doch die Keyserischen vnlängst verlassen / etwas an der Stattmawer geschlaiffet / vnd nicht viel ligen lassen. Vnd dieses ist im Julio geschehen. Es solle aber Ruden dem Ertzstifft Cölln / zum Hertzogthumb Westphalen gehörig seyn: Inmassen auch in einer Anno 1644. auß Cölln vberschickter Verzeichnüß / solcher Ort selbigem Ertzbischthumb außtrückenlich gegeben wird.