Topographia Westphaliae: Witmund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Witmund (heute: Wittmund)
<<<Vorheriger
Werne
Nächster>>>
Verzeichnüß
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 94.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wittmund in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[94] Witmund / in Ost-Frießland / hat zwar keine Mauren / vnnd ist nur ein alter Marckt / aber so groß / als die Statt Esens / dahin er / diese aber dem Graffen von Ost-Frießland / gehörig ist; auch so viel Statt-Gerechtigkeit / als Esens hat / vnnd von Bürgermeistern regiert wird. Es ist da ein stattliches / vnd vestes Schloß. Siehe Ubbonem Emmium in Fris. Orient. Chorogr. descript. pag. 53.