Träume (Haller)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Träume
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 31
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[31]

Träume

Durch der Nächte stille Schlummergassen
Schleich ich mauerlängs mit scheuem Schritte,
Daß die Träume nicht am Kleid mich fassen,
Die dahergehn in des Weges Mitte.

5
Denn vor Träumen hüte sich die Seele!

Die den Tag uns zeigen und die Sonne,
Daß der Blinde fühle, was ihm fehle,
Der Betrübte lechze nach der Wonne.

Die der Liebe holde Friedenspalme

10
Fern uns zeigen auf besonntem Hügel,

Daß dich Wütender der Schmerz zermalme
Und die Trauer um gebrochne Flügel.

Durch der Nächte stille Schlummergassen
Schleich ich drum mit angstgehemmtem Tritte,

15
Daß die Träume nicht am Kleid mich fassen,

Die dahergehn in des Weges Mitte.