Uf zwene wege ich kan geritten (Mit originalen Lettern)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Heinrich von der Mure
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Uf zwene wege ich kan geritten
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 76r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Uf zwene wege ich kan geritten mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[76r]

Uf zwene wege ich kan geritten·
den bas geritten ich do reit·
des iſt mir min har beſnittē·
ein bas beſniten[WS 1] mich beſneit·
ê was ich blint vn̄ wîſte blindē·
er iſt ein kint· ſwer volget kinden·
ſchiere wirt ein man v̾loꝛn in ewiklich̾[WS 2] flúſte·
ein leben han ich mir erkoꝛn· das lit in gv̊ter kúſte·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: beſnitenr.
  2. Vorlage: ewiklich̾.