Unsern Lesern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Unsern Lesern
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 47, S. 800
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Dank an die Schreiber von Leserbriefen zur Gartenlaube Nr. 45
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[800] Unsern Lesern und namentlich den vielen anfragenden Briefschreibern können wir heute schon die hocherfreuliche Mittheilung machen, daß die in Nr. 45 erwähnten „drei Waisenkinder einer armen sächsischen Lehrerfamilie“ bereits eine neue Heimath, das heißt neue Eltern gefunden haben. Es sind auf unsere schlichte Anzeige so viele liebeswürdige und herzerwärmende Zuschriften eingelaufen, daß wir den Schreibern nicht genug dafür danken, freilich aber auch nicht überall schriftlich antworten können. Unser bei einer andern ähnlichen Gelegenheit abgegebener Ausspruch: „es giebt überall noch gute Menschen,“ hat sich hier wieder in glänzender Weise bewahrheitet. Der Himmel aber segne die Barmherzigen, welche sich der verlassenen Waisen so rasch annahmen.

D. Red.