Unter dem Tannenbaum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: W. Kaden
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Unter dem Tannenbaum
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 52, S. 875
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1870
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[875]
Unter dem Tannenbaum.

Weit draußen im Vogesenwald,
Wie weht der Winterwind so kalt;
Er rüttelt wild aus seinem Traum
Den dunkelgrünen Tannenbaum.

Der Tannenbaum, der beugte sich
So trauervoll und neigte sich
Mit seinen Zweigen all herab.
Herab auf ein Soldatengrab:

„O, laß dein Wehen, wilder Wind,
Hier ruht der deutschen Erde Kind!
Es schläft allein im weiten Feld,
Zum Wächter ward ich ihm bestellt.

Sein rothes Blut hab’ ich geseh’n,
Sah seines Athems letztes Weh’n;
Die Linke hielt die Waffe fest,
Die Rechte war auf’s Herz gepreßt.

Er sprach kein Wort, er weinte nicht,
Nach Deutschland war sein Blick gericht
Er sprach kein Wort – – so kam der Tod;
So fand man ihn im Morgenroth.

Und heute ist die heil’ge Nacht
Durch Deutschland glänzt der Lichter Pracht
Und Jung und Alt im frohen Traum
Erfreut sich heut’ am Weihnachtsbaum.

Drum schweige still, du wilder Wind,
Der deutschen Erde todtes Kind,
Der stille Mann im Grab allein,
Der soll nicht ohne Christbaum sein!“

Und sacht’ verweht der laute Sturm –
Die Glocke schlägt vom fernen Thurm:
Die Christnacht, ernst und feierlich
Senkt auf den kleinen Hügel sich.

Die Tannenzweige beugen sich
So friedevoll und neigen sich,
Vom Himmel hoch strahlt hell herab
Ein Stern auf das Soldatengrab.

W. Kaden.