Unverweslich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Unverweslich
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 261–262
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[261]
146. Unverweslich.

1493 starb zu Lübeck ein Graf, der zwar reich und angesehn war, dem aber seine Eltern mit ihrem Hab’ und Gut einen Fluch hinterlassen, weil er ihren Segen verachtet, als ob er ohnedas leben können. Gegen sein Ende jedoch war er traurig und ernsthaft, und hätte gern gewünscht, daß ihm seine Eltern vergeben. Er ist aber feierlich begraben und in eine Kapelle des Doms beigesetzt.

Als man 50 Jahre später die Kapelle und den Sarg geöffnet, lag der Leichnam frisch und unverdorben darin, als ob er schliefe. So zeigte man ihn allen Fremden; ob einer sei, der das lösen möchte.

Nun saßen eines Abends bei dem Dompropsten einige Gäste, und sprachen von dem Grafen, den der Eine, ein Fremder, gerne gesehn hätte. Weil es aber gar spät war im Jahr und in der Nacht, gab er’s auf. Da trat des Propsten Jungfer dazwischen, eine brave und fromme Magd; die erbot sich, den Leichnam zu holen. Man verhieß ihr ein gutes Geld. Der Propst läßt die Thüren öffnen; sie geht in die Kapelle, nimmt den Körper heraus und bringt ihn den Gästen. Zurücktragen will sie ihn jedoch nicht wieder: denn es war ihr unheimlich [262] geworden. Endlich entschließt sie sich für ein anderes Geld. „Da lieg’ in Gott,“ sagt sie, indem sie ihn hinlegt. Da hebt sich der Todte in die Höhe und sagt: „ich danke dir; jetzt bitte meine Eltern hinter dem Altar mit lauter Stimme, daß ich verwesen möge.“ Sie thut es. Zweimal spricht eine Stimme: „nein!“ daß es durch die Gewölbe hallt; beim drittenmal aber heißt es: „Wohlan, um deinetwillen sei er verweset.“ – In Hast ging sie davon, und erzählte, was ihr begegnet, dem Propsten. Als der am andern Morgen hinging, siehe, da war über Nacht des Grafen Körper zu Staub und Asche geworden.

Bemerkungen

[396] (Nur mündlich.)