Vaterländisches Archiv für das Herzogthum Lauenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeitschrift
Titel: Vaterländisches Archiv für das Herzogthum Lauenburg
Untertitel:
Herausgeber: Unter Mitwirkung landeskundiger Männer herausgegeben vom Auditeur und Gerichtshalter Sachan
Auflage:
Verlag: H. Linsen
Ort: Ratzeburg
Zeitraum: 1857–1863
Erscheinungs-
verlauf:
Artikel bei Wikisource: [[:Kategorie:|]]
Vorgänger:
Nachfolger: Archiv des Vereins für die Geschichte des Herzogthums Lauenburg
Fachgebiete: Landesgeschichte, Geschichtswissenschaft
Sigle: '
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Eintrag in der ZDB: 551489-7
Eintrag in der GND: [1]
Weitere Angebote
Bild
Vaterländisches Archiv für das Herzogthum Lauenburg 1857 Titel.png
Erschließung
Inhalt vollständig erfasst


Es sind nur drei Bände des Vaterländischen Archivs für das Herzogthum Lauenburg von 1. (1857) bis 3. (1863) erschienen. Fortgesetzt wurde die Zeitschrift unter dem Titel Verein für die Geschichte des Herzogtums Lauenburg: Archiv des Vereins für die Geschichte des Herzogthums Lauenburg.


Digitalisate ohne Inhaltsverzeichnisse[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnisse[Bearbeiten]

1. (1857)[Bearbeiten]

Vorwort. S. 7.

I. v. Warnstedt, C. L.: Über die wichtigsten rechtlichen Verhältnisse der Bauern im Amte Steinhorst. S. 13.

II. v. Duve: Sind die nicht zur Jagd berechtigten Grundbesitzer des Herzogthums Lauenburg nicht wenigstens berechtigt, von dem Jagdherrn zu fordern, daß er die, durch das Wild verursachte Schäden vollständig erstatte? und zwar ohne Beschränkungen; oder ihrerseits als Pflicht zu erfüllende Bedingungen. Beantwortet nach den vorhandenen particularrechtlichen Vorschriften und gemeinrechtlichen Grundsäßen. S. 30.

III. Meyer, C.: Zur Würdigung des Werthes der Actenverschickung bei Lauenburg. Gerichten. S. 83.

IV. Bödeker, G. A.: Gutspächter zu Neugüster, die landwirthschaftlichen Vereine des Herzogthums Lauenburg. S. 93.

V. Bobertag, H. P. M.: Die Gliederung der Schule, in ihrer Anwendung auf das Herzogthum Lauenburg. Erste Abtheilung S. 99.

VI. Miscellen. s. Unten.

VII. Lappenberg: Von den Schlössern der Sachsen-Lauenburgischen Raubritter. S. 131.

VIII. Bobertag, H. P. M.: Die Gliederung der Schule, in ihrer Anwendung auf das Herzogthum Lauenburg. Zweite Abtheilung S. 177.

IX. v. Schädtler: Entwurf zur Errichtung eines Arbeitshauses für das Herzogthum Lauenburg. Mit einer Zeichnung. S. 200.

X. Meyer, C.. Fromme Wünsche eines Lauenburgischen Juristen. Erster Beitrag. S. 247.

XI. Vieth, A.: Franz Albrecht, Herzog von Sachsen-Lauenburg. (Aus den Nordalbingischen Studien von S. F, Heine.). S. 27l.

XII. v. Warnstedt, C. L.: Über die Zahl der unehelichen Geburten. S. 281.

XIII. Arndt, K. F. L.: Beschwerdeschrift des Bischofs von Ratzeburg, Johann von Parkentin, gegen den Herzog Johann von Sachsen. Aus einer alten Handschrift mitgetheilt. S. 289.

XIV. Miscellen s. Unten.

XV. Deecke: Marienwold. Historische Abhandlung. S. 341.

XVI. Rohrdantz, L.: Für die Consistorialgerichtsbarkeit — wider Herrn Meper. S. 399.

XVII. v. Warnstedt, C. L.: Bruchstücke aus einer Beschreibung des Amts Steinhorst. S. 423.

XVIII. Moraht, Adolf: Einige Bemerkungen zu dem Aufsatze: Ueber die Zahl der unehelichen Geburten. S. 434.

XX. Miscellen

1. Zur Lauenburgischen Bücherkunde. S. 121.
2. Die Lauenburgischen Sparcassen. S. 122.
3. Die Lauenburgischen Finanzüberschüsse. S. 125.
4. Zur Kunde des Armenwesens. S. 323
5. Über Brandversicherungen. S. 326.
6. Von Maaß, Gewicht und Münzen. S. 328.
7. Das Wappenzeichen des Herzogthums Lauenburg. S. 331.
8. Generalliste über die in den 33 Gemeinden des Herzogthums Lauenburg im Jahre 1856 Geborenen, Gestorbenen, Confirmirten, copulirten Paare und Communicanten. S. 335.
9. Repartitions-Verzeichniß der Lauenburgischen s. g. Spndicats- und Necessarien-Gelder. S. 448.
10. Unrichtigkeiten auf der Karte d. Herzogth. Lauenburgs. S. 449.
Schlußwort der Redaction. S. 453.

2. (1860)[Bearbeiten]

I. Meyer, C., Advocat zu Lauenburg.: Fromme Wünsche eines Lauenburgischen Juristen. [Fortsetzung.] Mit einem Nachtrage zu No. 5 der ersten Abtheilung (cf. Band I, p. 263) „Aufhebung der geistlichen Gerichtsbarkeit“. S. 3.

II. Moraht, Adolf: Die Inschrisften auf den Abendmahlskelchen der Kirche in Möllen. Ein Nachtrag zu dem Aufsatz No. XIX. des ersten Bandes S. 47.

III. Unterthänige Beantwortung der von Königl. Kammer in dem Schreiben an die hiesige Königliche Regierung vom 7. Martii 1777 vorgelegten Frage, die Beschaffenheit der Bauern-Güter im Amte Ratzeburg betreffend. S. 48.

IV. Lauenburgische Briefe. S. 78.

V. Laage, Stadtsecretair u. Advocat zu Lauenburg: Das Landzollwesen im Herzogthum Lauenburg. S. 78.

VI. Brinkmann, Rud.: Beraubung hamburgischer Kaufleute auf Lübeck-Hamburger Gebiet durch einen Lauenburgischen Landsassen. Ein Rechtsfall aus dem sechszehnten Jahrhundert. S. 96.

VII. v. Warnstedt, C. L.: Die Proceßstatistik des Amtes Steinhorst. S. 103.

VIII. v. Duve: Extract aus den Proceßakten, betreffend die Lehnseigenschaft der Bauervogtshöfe im Amte Lauenburg und die damit verbundene Erblichkeit des Bauervogtdienstes; aus den Jahren 1737-1747. Als Einleitung zu einer Darstellung des jetzt wegen der Lütauer Bauermeisterei schwebenden Processes. Eingesandt vom Advocaten C. Meyer in Lauenburg S. 169.

IX. Adler, F. A.: Einige Gutachten früherer Amtsadvocaten über Meyerrechts-Verhältnisse. S. 171.

X. Brinkmann, Rud.: Großvogt und Amtmann Eggert von Bibow zu Lauenburg, vor dem kaiserlichen Kammergerichte im Streit mit Herzog Franz dem Jüngern, wegen Freilassung aus der Verstrickung. Eine actenmäßige Darstellung S. 200.

XI. v. Langrehr, A.: Der Lauenburgische Grund und Boden, ein Theil des Norddeutschen Tieflandes. S. 217.

XII. Berckemeyer, E. P.: Geschichte des Gutes Turow. Ertrahirt im J. 1846 aus dem großherzogl. Meklenburg-Schwerinischen Geheimen- und Haupt-Archiv. S. 385.

3. (1863)[Bearbeiten]

I. Zander, C. L. F.: Das Herzogthum Lauenburg in dem Zeitraum von der Französischen Occupation im Jahre 1803 bis zur Übergabe an die Krone Dänemark im Jahre 1816. Erste Abtheilung. S. 3.

II. Zur Geschichte der Lauenburgischen Gesetzsammlungen. S. 86.

III. Einige Nachrichten von dem Leben des Statsrath, Amtmann Compe zu Schwarzenbeck. S. 92.

IV. Moraht, Adolf: Carl Friedrich Wilhelm Catenhusen, weil. Superintendent des Herzogthums Lauenburg. Ein Denkmal. S. 121.

V. Compe: Pro Memoria, betreffend das Verfahren bei denVerkoppelungen im Herzogthum Lauenburg. Von dem verstorbenen Amtmann Compe in Schwarzenbeck S. 246.

Als Beilage: Entwurf zu einem Einkoppelungsrezeß. S. 260.

VI. Zander, C. L. F.: Das Herzogthum Lauenburg in dem Zeitraum von der Französischen Occupation im Jahre 1803 bis zur Übergabe an die Krone Dänemark im Jahre 1816. Zweite Abtheilung. S. 289.

VII. Die Bauervogtei in Linau. Zur Geschichte des Amts Steinhorst. S. 387.

VIII. Ein Gesetz ist nothwendig zur Regulierung des Verhältnisses der Abstimmungen in ländlichen Communen S. 417.

IX. Ueber die geographischen Vermessungen des Herzogthums Lauenburg S. 433.

X. Statistische Miscellen. S. 453.

XI. Verlags-Bericht der Buchhandlung von H. Linsen vom Jahre 1862. S. 465.