Verbesserter Kochtopf für Dampfobst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Verbesserter Kochtopf für Dampfobst
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 452 a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[452 a]
Die Gartenlaube (1899) b 0452 a 3.jpg

Kochtopf für Dampfobst.



Verbesserter Kochtopf für Dampfobst. Nach dem System des Sorhletapparats stellt die Firma J. Weck in Oefingen in Baden einen Kochtopf mit Einrichtung für Dampfkompotte und Gemüsekonserven her, der sich bewährt und wegen seiner Einfachheit und mancher Vorteile Empfehlung verdient. In dem großen Blechbehälter befindet sich ein Gestell für sechs Flaschen (dreierlei Größen sind vorgesehen) mit mattgeschliffenem Rand: die Gläser werden gefüllt, auf den trocken abgeriebenen Rand legt man erst den flachen Gummiring und hierauf den Glasdeckel. Von dem Ständer in der Mitte gehen verstellbare Klammern aus, welche die Deckel fest auf die Gläser pressen. Der Topf wird mit kaltem Wasser so hoch aufgefüllt, wie die Früchte in den Gläsern reichen, und aufs Feuer gesetzt. Nach entsprechend langem Kochen kann man sofort die Gläser heraus- und die Klammern abnehmen, die Deckel schließen nun von selbst und die Früchte etc. sind sterilisiert.