Vierter internationaler Alpiner Congreß zu Salzburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vierter internationaler Alpiner Congreß zu Salzburg
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 23, S. 388
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[388] Vierter internationaler Alpiner Congreß zu Salzburg. Viele unserer Leser werden es mit Interesse vernehmen, daß vom 11. bis 15. August dieses Jahres zu Salzburg der vierte internationale Alpine Congreß und gleichzeitig eine Alpine Ausstellung stattfinden wird. Wie aus dem Circular des „deutschen und österreichischen Alpenvereins“ zu ersehen, wird sich das Ganze durch die Mannigfaltigkeit der zu verhandelnden Fragen und durch die Fülle der in Aussicht genommenen Vorträge sehr anregend und interessant gestalten. Die Ausstellung selbst umfaßt nachstehende fünf Gruppen: 1) Alpine Publicationen der Presse, 2) Kartenwerke, 3) Bau- und Hüttenpläne (Entwürfe, Pläne, Modelle, Kostenberechnungen, Abbildungen von Hütten und alpinen Bauten), 4) Bildliche Darstellungen (Ansichten alpiner Landschaften, Panoramen, Trachten etc. in Zeichnung, Photographie, Licht-, Schwarz- oder Farbendruck mit Ausnahme von Gemälden) und 5) Alpine Ausrüstungsgegenstände. Wenn man bedenkt, was in den letzten Jahren für die Erforschung der Alpenwelt und für die Erleichterung des Touristenverkehrs geleistet worden ist, so muß man den Gedanken an eine derartige Ausstellung nicht nur als einen sehr glücklichen, sondern auch als einen höchst zeitgemäßen betrachten. Leider gestattet uns der beschränkte Raum nicht, ausführlicher auf diesen Gegenstand einzugehen, und wir verweisen daher Alle, die sich für denselben besonders interessiren, an den Vorstand der „Section ‚Salzburg’ des deutschen und österreichischen Alpenvereins“, Herrn Professor Eduard Richter in Salzburg.