Was treibt und tobt mein tolles Blut? (1827)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Im Traum sah ich ein Männchen klein und putzig (1827) Buch der Lieder (1827) Im süßen Traum, bei stiller Nacht »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
« Die Trauung Gedichte (1822) Der Kampf (Heine) »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Was treibt und tobt mein tolles Blut?
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Traumbilder, S. 13–15
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Auch unter dem Titel »Die Hochzeit« (»Traumbilder« zyklus, IV) in Gedichte 1822 (S. 10-12)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 13.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[13]

V.

     Was treibt und tobt mein tolles Blut?
Was flammt mein Herz in wilder Gluth?
Es kocht mein Blut und zischt und gährt,
Und grimme Gluth mein Herz verzehrt.

5
     Das Blut ist toll, die Flamme wild,

Weil zu mir kam ein Traumgebild;
Es kam der finstre Sohn der Nacht,
Und hat mich keuchend fortgebracht.

     Er bracht’ mich in ein helles Haus,

10
Wo Harfenklang und Saus und Braus,

Und Fackelglanz und Kerzenschein;
Ich kam zum Saal, ich trat hinein.

     Das war ein lustig Hochzeitfest;
Zu Tafel saßen froh die Gäst’.

15
Und wie ich nach dem Brautpaar schaut’, –

O weh! mein Liebchen war die Braut.

     [14] Das war mein Liebchen wunnesam,
Ein fremder Mann war Bräutigam;
Dicht hinter’m Ehrenstuhl der Braut,

20
Da blieb ich stehn, gab keinen Laut.


     Es rauscht Musik, – gar still stand ich;
Der Freudenlärm betrübte mich.
Der Bräutgam oft gar zärtlich blickt,
Die Braut erwiedert’s hold und nickt.

25
     Der Bräutgam füllt den Becher sein,

Und trinkt daraus, und reicht gar fein
Der Braut ihn hin; sie lächelt Dank, –
O Weh! mein rothes Blut sie trank.

     Die Braut ein hübsches Aepflein nahm,

30
Und reicht es hin dem Bräutigam.

Der nahm sein Messer, schnitt hinein, –
O Weh! das war das Herze mein.

     Sie äugeln süß, sie äugeln lang,
Der Bräut’gam kühn die Braut umschlang,

35
Und küßt sie auf die Wangen roth, –

O Weh! mich küßt der kalte Tod.

     [15] Wie Blei lag meine Zung’ im Mund’,
Daß ich kein Wörtlein sprechen kunt.
Da rauscht es auf, der Tanz begann;

40
Das schmucke Brautpaar tanzt voran.


     Und wie ich stand so leichenstumm,
Die Tänzer schweben flink herum; –
Ein leises Wort der Bräut’gam spricht,
Die Braut wird roth, doch zürnt sie nicht. – –