Wechsel (Heine)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wechsel
Untertitel:
aus: Neue Gedichte.
Seite 199-200
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Nummer XVII. aus dem Zyklus Romanzen.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 199.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[199]

 XVII.
 Wechsel.

Mit Brünetten hat’s ein Ende!
Ich gerathe dieses Jahr
Wieder in die blauen Augen,
Wieder in das blonde Haar.

5
Die Blondine, die ich liebe,

Ist so fromm, so sanft, so mild!
In der Hand den Liljenstengel
Wäre sie ein Heil’genbild.

Schlanke, schwärmerische Glieder,

10
Wenig Fleisch, sehr viel Gemüth;

Und für Liebe, Hoffnung, Glaube,
Ihre ganze Seele glüht.

[200]
Sie behauptet, sie verstünde

Gar kein Deutsch – ich glaub’ es nicht.

15
Niemals hättest Du gelesen

Klopstock’s himmlisches Gedicht?