Wehmütige Zwiesprache

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Paul Verlaine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wehmütige Zwiesprache
Untertitel:
aus: Gedichte von Paul Verlaine. Eine Anthologie der besten Übersetzungen. S. 37
Herausgeber: Stefan Zweig
Auflage: 2
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: Schuster & Löffler
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin und Leipzig
Übersetzer: Leo Greiner
Originaltitel: Colloque sentimental
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Paul Verlaine. Übers. Leo Greiner.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[37]
Wehmütige Zwiesprache.


Im alten Parke, still und grau verhangen,
sind zwei Gestalten leis vorbeigegangen.

Um ihre Lippen schwebt ein weicher Traum,
ihr Aug’ ist tot, ihr Wort – du hörst es kaum.

5
Im alten Parke, still und grau verhangen,

zwei Schatten weckten, was vorbeigegangen.

– Der alte Sinnentaumel – weisst du noch?
– Was willst du mahnen dran, vergass ich’s doch.

– Zieht meine Seele in dein Träumen ein,

10
schlägt noch dein Herz bei meinem Namen? – Nein.


– Ach, als die Lippe du zum Kuss gereicht,
der schönen Zeit unsagbar Glück! – Vielleicht.

– Wie war die Hoffnung gross, der Himmel blau!
– Die Hoffnung floh, besiegt, zum Wolkengrau.

15
So wandeln sie, vom wilden Gras umrauscht,

Ihr Wort hat niemand – nur die Nacht – belauscht.