Weihe der Freundschaft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weihe der Freundschaft
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 316
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1880-1893
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[316]
Weihe der Freundschaft.


O sel’ge Stunde stiller Weihe,
Wo Seele sich zur Seele neigt,
Und vor dem Flug zur Himmelsfreie
Der Staub der Erde von uns weicht.

5
Wo wir gleichstrebend uns erkennen,

Nach Herz und Geist uns ganz verstehn,
Und ob wir’s Freundschaft – Liebe nennen,
Den Himmel plötzlich offen sehn,

O sel’ge Stunde, weile, weile!

10
Geöffnet ist das Sonnenthor –

Ein Segensspruch von ew’gem Heile
Trägt uns begeistrungsvoll empor.

O nur empor! wenn’s draußen dunkelt
Um uns ist Licht und Seligkeit!

15
Wenn hell der Stern der Liebe funkelt,

Ist unsre Liebe gottgeweiht.