Welke Blätter (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Welke Blätter
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 14
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[14] Welke Blätter.

Eine wilde Flatterrose
Von dem Stamm der Hagebutte,
Brichst du mir und flüsterst leise,
Daß die andern es nicht hören:

5
Nimm’ dies kleine Angedenken

Von der Freundin, die bald wieder,
Und für immer, von dir scheidet,
Zum Gedächtnis dieser Stunde. –

Und wir schieden – Jahr und Tag schon

10
Sind darüber hingezogen –

Ob du lebest oder tot bist,
Kleine Käthe, weiß ich nimmer. –

Doch die wilde Flatterrose,
Die du damals mir gegeben,

15
Ruht, verschrumpft und eingetrocknet,

Immer noch in meinem Schreibtisch. –

Mag sie – wo so manches modert
Aus den Tagen früher’n Glühens,
Kann auch diese arme Rose

20
Modern und in Staub zerfallen. –