Wenn’s doch zu etwas kommt!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Moritz Gottlieb Saphir
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wenn’s doch zu etwas kommt!
Untertitel:
aus: Der Humorist. Montagsblatt.
27. Februar 1854, S. 34
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Österreichische Nationalbibliothek
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[34] Wenn’s doch zu etwas kommt!

Kommt’s doch zu was, dann ziehen wir
Hinaus in Kampf und Schlacht,
Im Bivouac und Lager wird
Das Montagsblatt gemacht.

5
Und bei der Trommel lust’gen Schall

Geht’s d’rauf zu allen Corps,
Die Feldwebel, die lesen dann
Die Wochenkrebse vor.

Der Schreck und die Bestürzung wird

10
Mit Spässen weggebracht,

Und nicht geruht bis jedem Mann
Das Herz im Leibe lacht.

Und juxvoll geht das tapf’re Heer
Avant mit Sturmgebraus:

15
Es stutzt der Feind und ruft: „Verrath!“

„Sie heanzen uns schon aus.“

Er wird konfus, schlägt vor die Stirn
Sich, rufend: O ich Schöps!
Ur-ur- und Enkel feiern dann

20
Den Sieg des –


Wochenkrebs.