Wer Gottes Wege geht, nur der hat grossen Frieden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Fürchtegott Gellert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Weg des Frommen
Untertitel: Wer Gottes Wege geht, nur der hat grossen Frieden
aus: Geistliche Oden und Lieder. S. 41–43
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1757
Verlag: Weidmannische Handlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google = commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[41]
Der Weg des Frommen.

Wer Gottes Wege geht, nur der hat grossen Frieden,
          Er widersteht der bösen Lust;
Er kämpft, und ist des Lohns, den Gott dem Kampf beschieden,
          Ist seiner Tugend sich bewußt.

5
Er merkt auf seinen Gang, geht ihn mit heilgem Muthe,

          Wächst an Erkenntniß und an Kraft,
Wird aus der Schwachheit stark, und liebt und schmeckt das Gute,
          Das Gott in seiner Seele schafft.

Ihn hat er allezeit vor Augen und im Herzen,

10
          Prüft täglich sich vor seinem Thron,

Bereut der Fehler Zahl, und tilgt der Sünden Schmerzen
          Durch JEsum Christum, seinen Sohn.

Getreu in seinem Stand genießt er Gottes Gaben,
          Wehrt seiner Seele Geiz und Neid,
Und ist, wenn andre gleich viel Weins und Kornes haben,

15
          In Gott bey wenigem erfreut.


[42]

Schenkt seine Hand ihm viel: so wird er vielen nützen,
          Und, wie sein Gott, gutthätig seyn;
Des Freundes Glück erhöhn, verlaßne Tugend schützen,
          Und selbst den Feind in Noth erfreun.

25
Ihm ist es leichte Last, die Pflichten auszuüben,

          Die er dem Nächsten schuldig ist;
Die Liebe gegen Gott heißt ihn die Menschen lieben;
          Und durch die Liebe siegt der Christ.

Er kränket nie dein Glück, schützt deinen Ruhm, dein Leben;

30
          Denn er ehrt Gottes Bild in dir.

Er trägt dich mit Geduld, ist willig zum Vergeben;
          Denn Gott, denkt er, vergiebt auch mir.

Sein Beyspiel sucht dein Herz im Guten zu bestärken,
          Er nimmt an deiner Tugend Theil;

35
Denn alle sind von Gott gezeugt zu guten Werken,

          Und haben Einen Herrn, Ein Heil.

[43]

Dieß Heil der Ewigkeit, das hier der Fromme schmecket,
          Erhöht sein Glück, stillt seinen Schmerz,
Giebt ihm Geduld und Muth. Kein Tod, der ihn erschrecket!

40
          Im Tode noch freut sich sein Herz.