Wie man’s macht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ferdinand Freiligrath
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wie man’s macht
Untertitel:
aus: Vorwärts
Herausgeber: Rudolf Lavant
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Verlag der Volksbuchhandlung in Hottingen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 15–16
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[15] Wie man’s macht!

So wird es kommen, eh’ ihr denkt: – Das Volk hat Nichts zu beißen mehr!
Durch seine Lumpen pfeift der Wind! Wo nimmt es Brod und Kleider her?
Da tritt ein kecker Bursche vor; der spricht: „Die Kleider wüßt’ ich schon!
Mir nach, wer Rock und Hosen will! Zeug für ein ganzes Bataillon!“

5
Und wie man eine Hand umdreht, stellt er in Rotten sie und Reih’n,

Schreit: „Linksum kehrt!“ und: „Vorwärts Marsch!“ und führt zur Kreisstadt sie hinein.
Vor einem steinernen Gebäu Halt machen läßt er trutziglich:
„Seht da, mein Kleidermagazin – das Landwehrzeughaus nennt es sich!

„Darinnen liegt, was ihr bedürft: Leinwand zu Hemden, derb und schwer!

10
Wattirte Jacken, frisch genäht – dazu von zweierlei Kouleur!

Tuchmäntel für die Regennacht! Feldmützen auch und Handschuh’ viel,
Und alles, was sich sonst gehört zu Heerschau und Paradespiel!

„Ihr kennt den ganzen Rummel ja! Ob auch mit Hadern jetzt bedeckt,
Haben die Meisten doch von euch in der Montirung schon gesteckt!

15
Wehrmänner seid ihr allzumal! So lange Jeder denn vom Pflock

Sich seinen eignen Hosensack und seinen eignen blauen Rock!

„Ja, seinen Rock! Wer faselt noch vom Rock des Königs? – Liebe Zeit!
Gabt ihr die Wolle doch dazu: geschorne Schafe, die ihr seid!
Du da – ist nicht die Leinwand hier der Flachs, den deine Mutter spann,

20
Indeß vom kummervollen Aug’ die Thrän’ ihr auf den Faden rann?


„Nehmt denn! So recht! Da prunkt ihr ja, als ging’s zu Felde morgen früh,
Oder doch allerwenigstens nach Grimlinghausen zur Revue!
Nur die Muskete fehlt euch noch! Doch sieh’, da steht von ungefähr
Der ganze Saal voll! Zum Versuch: – Gewehr in Arm! Schultert’s Gewehr!

25
„Ganz, wie sich’s hört! Das nenn’ ich Schick! Am Ende … Jungens, wißt ihr was?

Auch die Gewehre wandern mit! – Gewehr bei Fuß! – Das wird ein Spaß!
Und würd’ es Ernst … Nun, möglich ist’s! Sie machen immer groß Geschrei,
Und nennen diesen Kleiderwitz vielleicht noch gar Rebellerei!

[16] „Nennen ihn Einbruch noch und Raub! – In wenig Stunden, sollt ihr seh’n,

30
Wird uns ein Linienregiment schlagfertig gegenüber steh’n!

Da heißt es denn für seinen Rock die Zähne weisen! D’ran und d’rauf!
Patronen her! Geladen, Kerls! Und pflanzt die Bajonette auf!

„Stülpt auch den Tschako auf den Kopf, und hängt den Degen vor den Steiß: –
Daß ihr ihn „Käsemesser“ nennt, ein glückverkündend Omen sei’s!

35
Kein Hirn, will’s Gott, besudelt ihn! Kein Herzblut, hoff’ ich, färbt ihn roth –

Für Weib und Kinder „Käse“ nur soll er zerhau’n und nahrhaft Brot!

„Und nun hinaus! Tambour voran, Querpfeifer und Hornistenpaar!
Soll auch die Adlerfahne noch vorflattern, Brüder, eurer Schaar?
Der Teufel auch! Was kümmert uns vergangner Zeit Raubvögelpack!

40
Wollt ihr ein Banner: Eines nur schickt sich für euch – der Bettelsack!


„Den pflanzt auf irgend ein Gerüst: – da, hier ist ein Uhlanenspeer! –
Und tragt ihn, wie die Geusen einst, mit zorn’gem Stolze vor euch her!
Ihr könnt es füglicher, als sie! Ihr tragt den Sack nicht bloß zum Staat,
Ihr seid nicht bloß dem Namen nach – nein, ihr seid Bettler in der That!

45
„Marsch denn, ihr Geusen dieser Zeit! Marsch, Proletarier-Bataillon!“ –

Da naht zu Fuß und naht zu Roß die königliche Linie schon!
„Feuer!“ befiehlt der General; „Choc!“ heißt es bei der Reiterei. –
Doch, ha! Kein Renner hebt den Fuß und keine Flinte schickt ihr Blei!

Ein Murren aber rollt durch’s Heer: „Auch wir sind Volk! Was königlich!“

50
Und plötzlich vor dem Bettelsack senkt tief die Adlerfahne sich!

Dann Jubelschrei: „Wir sind mit Euch! Denn wir sind Ihr, und Ihr seid wir!“ –
„Kanaille!“ ruft der Kommandeur – da reißt ein Leutnant ihn vom Thier!

Und wie ein Sturm zur Hauptstadt geht’s! Anschwillt ihr Zug lawinengleich!
Umstürzt der Thron, die Krone fällt, in seinen Angeln ächzt das Reich!

55
Aus Brand und Blut erhebt das Volk sieghaft sein lang zertreten Haupt: –

Wehen hat jegliche Geburt! – So wird es kommen, eh’ ihr glaubt!