Wilhelm Freystätter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Freystätter
[[Bild:|220px|Wilhelm Freystätter]]
[[Bild:|220px]]
'
* 1835 in München
† 22. oder 23. Januar 1892 in München
Musiklehrer und Musikwissenschaftler
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 10139313X
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Über Freystätter ist nur sehr wenig bekannt. Eitner schreibt im Vorwort seiner Bibliographie der Musik-Sammelwerke des XVI. und XVII. Jahrhunderts, dass er den Musiklehrer in München engagiert habe. Die Zeitschriften-Bibliographie scheint seine einzige Publikation geblieben zu sein.

Werke[Bearbeiten]

Aufsätze und Kritiken[Bearbeiten]

  • König Ludwig I, ein Freund der Tonkunst in: Fest-Schrift zur Centenar-Feier Ludwigs I., Königs von Bayern. München 1888, S. 25.

Herausgeber[Bearbeiten]

  • Caspar Ett: Requiem; für 4 Singstimmen mit nicht obligater Orgelbegleitung. München, Aibl Nr. 1147 (siehe Haupt-Katalog Jos. Aibl 1892, S. 49, Internet Archive = Google-USA*)

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Anonym: Zur Geschichte der Musik, in: Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland 1885, S.331-332. (Rezension von Die Musikalischen Zeitschriften). Google-USA*
  • Alexander Mell: Freystätter, Wilhelm in: Encyklopädisches Handbuch des Blindenwesens. Wien/Leipzig, 1900. S. 233 Internet Archive = Google-USA*, E-Text siehe Kurzbiographie