William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CIX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CIX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 57
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[57]

O sage nicht, mein Herz sei wandelbar,
Wenn Trennung meine Gluth zurückedrängt!
Wohl eher ließ mein Leben ich fürwahr,
Als meine Seele, die dein Herz umfängt.

5
Das ist der Liebe Heimath, und mich führt,

Dem Wandrer gleich, die lange Fahrt zurück;
Zu rechter Zeit, nicht von der Zeit berührt,
Versöhn’ ich meinen Fehl im Augenblick.
O glaube nicht, wär’ auch mein Herz regiert

10
Von jeder Schwäche menschlicher Natur,

Daß Wahnsinn jemals es so weit verführt,
Für nichts zu lassen deiner Schönheit Spur.
     Für nichts gilt mir der weite Erdenball;
     Du, meine Rose, bist mir selbst das All.