William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CL

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CL >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 77
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[77]

Von welcher Macht empfingst du die Gewalt,
Daß du mein Herz beherrschest, selbst so schwach?
Daß oft mein treues Aug’ ich Lügner schalt,
Und schwur, nicht schmücke Lichtes Glanz den Tag?

5
Woher ward deiner Schlechtigkeit die Gunst,

Daß selbst in deiner schlimmsten That sich zeigt
So viele Kraft und Zierlichkeit der Kunst,
Daß mir dein Schlechtestes dem Besten gleicht?
Wie machtest du mich wieder neu erglüh’n,

10
Wenn Grund zum Haß ich hör’ und sehe neu?

O lieb’ ich auch, was alle Andern flieh’n,
So flieh’ du mich wie jene nicht voll Scheu.
    Wenn drum dein Unwerth Liebe weckt’ in mir,
    Bin mehr ich werth, geliebt zu sein von dir.