William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CLI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CLI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 78
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[78]

Lieb’ ist zu jung, zu kennen das Gewissen,
Doch wer weiß nicht, daß es es entsteht aus ihr?
Drum, Holde, laß mich deinen Vorwurf missen,
Sonst bist du, Liebchen, selber Schuld an mir.

5
Denn wenn du mich verführst, verführ’ auch ich

Den edlern Theil von mir zum Selbstverrath;
Die Seele sagt’s dem Körper, daß sie sich
Sehnt nach Triumph, das Fleisch eilt rasch zur That;
Dein Name reizt es, seine Siegesbeute

10
In dir zu schau’n; von sicherm Stolz geschwellt

Ergiebt es sich zum Knecht dir, der zur Seite
Dir dienstbeflissen wechselnd steht und fällt.
     Gewissen mangelt nicht, wenn über Alle
     Ich lieben muß, für die ich steh’ und falle.