William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CLII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CLII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 78
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[78]

Du weißt, daß meine Lieb’ ich dir gebrochen,
Doch ist zwiefacher Meineid deine Schuld,
Da deine That der Treue Hohn gesprochen,
Und neuen Haß du trugst nach neuer Huld.

5
Was schadt’s, daß zweimal du mich hast betrogen,

Da zwanzigmal ich’s that? Falsch war mein Schwur,
Mit allen Eiden hab’ ich dich belogen,
Bei dir blieb nicht die kleinste Treue nur.
Bei deiner Liebe schwur ich tausend Eide,

10
Bei deiner Treue standhaft, fest und schön;

Blindheit ich gar dir zu Gefallen leide,
Da oft ich schwur, was niemals ich geseh’n.
     Denn du wärst schön, schwur ich; o falscher Schwur,
     Gesprochen gegen aller Wahrheit Spur!