William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CLIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CLIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 79
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[79]

Cupido einst den Brand zur Seite schlief;
Dianens Mädchen fand ihn glücklich dort,
Und tauchte seine Liebesfackel tief
In einen kühlen Quell an jenem Ort.

5
Sogleich durchzieht die heil’ge Liebesgluth

Mit heißen Flammen ihn auf ew’ge Zeit,
Als heißes Bad er jetzt noch Wunder thut,
Und seinen Schutz elender Siechheit weiht.
Doch an des Liebchens Augen neu entzündet,

10
Berührt im Spiel des Knaben Brand mein Herz,

Ich kränkle drauf, und, wo man Hülfe findet,
Eil’ ich zum Bad, ein Gast voll Liebesschmerz.
     Doch ach! umsonst, nur das Bad kann mir taugen,
     Wo Amor neue Gluth fand, Liebchens Augen.