William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXLII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXLII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 73
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[73]

Lieb’ ist mein Fehl, dein Haß ist Tugendsinn,
Haß meiner Sünd’, gehegt in sünd’ger Lieb’;
Doch stellst mein Thun du neben deines hin,
Nicht findest du, daß Tadel auf ihm blieb;

5
Und wenn: nicht tadel’ es mit deinem Mund,

Der seinen Purpurschmuck hat frech entwürdet,
So oft als mein, zu falscher Lieb’ Urkund’;
Und fremdem Bette Zins hat aufgebürdet.
Verstatte mir, zu lieben dich, wie diese,

10
Die zärtlich sucht dein Blick, wie ich dich such’;

Pflanz’ Milde in dein Herz, daß auf es sprieße,
Und deine Mild’ verdiene milden Spruch.
    Willst suchen du, was streng du willst versagen,
    Wird’s dir, nach eignem Beispiel, abgeschlagen.