William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXLIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXLIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 74
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[74]

Wie eine Hausfrau sorglich eilt, zu fangen
Ein Federvieh, das fort ihr ist gerannt,
Ihr Kind hinsetzt, um hurtig zu erlangen
Das Wesen, das ihr Eigenthum genannt,

5
Während ihr ungehütet Knäblein schreit,

Daß bei ihm bleibe sie, die voller Sorgen,
Der Flüchtling könnte leicht wohl flieh’n zu weit,
Ihr Kind verläßt, das gänzlich ungeborgen;
So rennst du dem nach, was entflohen dir,

10
Und ich, dein Knäblein, weine hinterdrein;

Doch hast du es erreicht, dann komm’ zu mir,
Mit Mutterherzen, küsse mich, sei mein.
    So bitt’ ich, daß zu Theil dir werd’ dein Will,
    Kehrst du zurück, und machst mein Jammern still.