William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXLVI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXLVI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 75
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[75]

Des sünd’gen Leibes Mittelpunct, o Seele,
Genarrt durch deiner trotz’gen Diener Pracht,
Wie duldest du’s, daß dir die Nahrung fehle,
Da, so geschmückt, die äußre Hülle lacht?

5
Da du so arm, warum so viel verwenden

Auf des baufäll’gen Hauses äußern Schein?
Willst du’s für Würmer also schön vollenden,
Die dich beerben? kann dein Ziel das sein?
Leb’, Seele, drum von deiner Knecht’ Entbehren,

10
Laß darben sie zu deinem eignen Heil,

Gieb hin den äußern Glanz für ew’ge Ehren,
Wenn minder prächtig auch dein äußres Theil.
    Leb’, du vom Tod, der sich von Menschen nährt;
    Ist todt der Tod, das Leben ewig währt.