William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXLVII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXLVII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 76
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[76]

Mein Lieben gleicht dem Fieber, strebend immer
Nach dem, was Stoff der Krankheit muß verleih’n;
Es lebt von dem, was macht die Krankheit schlimmer,
Folgend dem fiebrischen Gelüst allein.

5
Vernunft, der Arzt der schweren Liebespein,

Voll Zorn, daß man nicht hört auf sein Gebot,
Verläßt mich, und verzweifelnd seh’ ich’s ein,
Begierd’ ist – und da hilft kein Arzt – der Tod.
Nichts heilt mich, seit Vernunft mich aufgegeben,

10
Die Ruh’ ist dem Wahnwitzigen entfloh’n,

Den Tollen gleich muß sprechen ich und streben,
Mein sinnlos Denken spricht der Wahrheit Hohn;
    Daß schön du seist, schwur ich, und hab’s gedacht;
    Der Hölle gleichst du, schwarz bist du wie Nacht.