William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 60
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[60]

Es lügt das Wort, das einst ich dir geschrieben:
„Nie könnte heißer meine Liebe sein!“
Ich wüßte nicht, welch Grund mir sei verblieben,
Daß meine Flamme glüh’ mit hellerm Schein.

5
Doch wenn die Zeit, an Zufallslaunen reich,

Gelübde bricht und fürstlich Machtgeheiß,
Schönheit zerstört, das Spröde machet weich,
Und starren Sinn entführet dem Geleis:
Ach! soll ich, fürchtend die Gewalt der Zeit,

10
Denn sagen nicht: „Nun lieb’ ich dich zumeist!“

Versichert ihrer Unbeständigkeit,
Nicht krönen heut’, was Morgen mir entreißt?
     Lieb’ ist ein Kind, es hört auf Schmeichelwort,
     Durch Reden leicht gedeiht es fröhlich fort.