William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXIV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXIV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 59
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[59]

Ob es mein Sinn ist, der, mit dir gekrönt,
Den gift’gen Herrschertrank schlürft – Schmeichelei?
Ob mich mein Auge wirklich nicht gehöhnt,
Dem Zauberkunst dein Lieben brachte bei,

5
Umformend, was Natur hat mißgestaltet,

Zu Cherubim, die deinem Wesen gleich,
Vollendetes aus Schlimmem sich entfaltet,
Wie es gelangt in seines Strahls Bereich?
Das Erst’ ist’s, ach! des Blickes Schmeichelbild,

10
Das fürstlich sich mein Hochmuth aufgetischt,

Mein Auge weiß, wie dieser wird gestillt,
Drum hat’s den Kelch nach seinem Gaum gemischt.
     Wenn er vergiftet, leichter ist die Sünd’,
     Daß ihn mein Auge liebt und erst beginnt.