William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 59
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[59]

Seit fern ich von dir, ist mein Aug’ im Sinn;
Was leitend mich auf meinen Wegen richtet,
Hat seine Kraft getheilt, ist blind dahin,
Scheint sehend zwar, doch ist es ganz vernichtet.

5
Denn nicht dem Herzen kann es übergeben

Die Form, die Blum’ und Vogel dar ihm stellt,
Den Geist berühret nicht im flücht’gen Weben
Das Bild, das kaum Beschauung fest sich hält.
Denn mag’s das Rohste, mag’s das Schönste schauen,

10
Ob süßen Reiz, ob schnödes Ungethier,

Ob Berg, ob See, ob Tag, ob nächtig Grauen,
Ob Kräh’, ob Taub’ – es bildet sie nach dir.
     Erfüllt von dir, zu Anderm nicht geneigt,
     Mein treuster Sinn treulos sich mir so zeigt.