William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 58
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[58]

Du heilst mit Liebeswort die Schmerzenswunde,
Die auf die Stirn’ mir Pöbellust gebrannt.
Sei gut, sei schlecht mein Ruf in Aller Munde,
Wenn gut, wie schlimm dein Herz mich hat erkannt.

5
Du bist mein All! zu wissen muß ich streben,

Ob mir dein Lob, ob deine Schmach gebührt;
Ich kann für Keinen, Keiner für mich leben,
Der den gestählten Geist mir recht wohl führt.
In tiefsten Abgrund werf’ ich alle Sorgen

10
Um Pöbelgunst. Ich hab’ den Nattersinn

Vor Tadlern wie vor Schmeichlern wohl geborgen,
Nimm meines Gleichmuths Deutung hiermit hin:
     So völlig ist dein Herz mit mir vereint,
     Daß todt die Welt mir außer dir erscheint.