William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 58
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[58]

Wohl magst du meinem Mißgeschicke grollen,
Der Göttin, die verschuldet meinen Fall,
Zum Leben wollt’ sie mir nichts Beßres zollen,
Als feile Kunst mit feiler Sitten Wahl.

5
So trägt mein Name der Beschimpfung Brand,

So zeigt erniedrigt tief mein ganzes Leben
Des Schmachgewerbes Spur, wie Färbers Hand;
Ach, könnt’ dein Beileidswunsch mir Andres geben!
Als will’ger Kranker will ich gerne trinken

10
Den Essigtrank, daß er gesund mich macht.

Nicht soll mir bitter je das Bittre dünken,
Die Buße nicht, die Strafe sich erdacht.
    Beklage mich, und laß versichern dir,
    Dein Mitleid bringt Genesungswonne mir!