William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXVII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXVII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 61
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[61]

Beschuld’ge mich, daß karg ich konnte sein,
Dir deine reichen Gaben zu erstatten,
Daß ich vergaß, die Huld’gung dir zu weih’n,
Die theure Bande stets erheischet hatten;

5
Daß ich bei dunkeln Wesen oft verweilet,

Vergeudet hab’ dein theu’r erkauftes Recht;
Mein Segel sei mit jedem Wind enteilet,
Der mich aus deiner Näh’ am weitsten brächt’!
Aufzeichnen magst du meine Fehl’ und Sünden,

10
Gerecht erwägend, was ich schwer verbrach,

Die Buße mir in deinem Zürnen finden;
Doch strafe mich nicht, wenn dein Haß ist wach.
     Ich that’s ja nur – ich darf es dir geloben! –
     Um deiner Liebe Tugend zu erproben.