William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXVIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXVIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 61
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[61]

Wie, um die Eßlust gier’ger zu erhöh’n,
Den Gaumen wir mit scharfen Tränken quälen,
Wie, ungesehnen Uebeln zu entgeh’n,
In Arzenei’n wir uns die Krankheit wählen:

5
So hab’, von deiner Süße vollgenährt,

Ich gern bequemet mich zu herben Brühen;
Vor Wohlfahrt krank ward Labung mir gewährt,
Daß ohne Noth ich Krankheit mir verliehen.
So schlau ist Liebe! um zuvorzukommen

10
Den Uebeln, die nicht sind, wählt sichre sie;

Des Trankes Heilkraft soll Gesunden frommen,
Das Gut’ erstarkt durch herben Uebels Müh’.
     Doch davon lern’ ich, wie so wahr es sei:
     Wer krank an dir, dem wird nur Gift Arz’nei.