William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXIX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXIX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 62
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[62]

Wie trank ich Becher voll Sirenenthränen,
Gebraut in Kesseln voller Höllengraus,
Da Furcht und Hoffnung abwechselnd mich höhnen,
Gewinn ich mißte, denn ich sah voraus!

5
In welchem Irrthum war mein Herz befangen,

Da es gedacht, so würd’ es nie beglückt!
Wie hat mein Aug’ an andrer Sphär’ gehangen,
In dieser tollen Fiebergluth entzückt!
O Heil des Uebels! Jetzt hab’ ich’s erschaut,

10
Daß Böses nur das Beßre besser macht;

Zerstörte Liebe, wieder neu erbaut,
Mit süßern Lippen als zuvor uns lacht.
     Verwiesen kehr’ ich um zu meinem Glück,
     Gewinn’ durch Böses dreimal mehr zurück.