William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXXIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXXIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 64
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[64]

Nie rühme meines Wechsels dich, o Zeit!
Bau’ Pyramiden auf in neuer Pracht,
Für mich sind sie auch keine Neuigkeit,
Nur altes Werk, in neue Form gebracht.

5
Beschränkt ist unser Ziel, und daher staunen

Wir an, was Alles du uns zugewandt,
Als ob du es geschaffen unsern Launen;
Statt uns zu sagen, daß es längst bekannt.
Dir so wie deinen Büchern trau’ ich nicht,

10
Jetzt und die Vorzeit scheint nicht wunderwerth;

Mein Auge selber lügt wie dein Bericht,
Durch deine Hast vermindert und vermehrt.
    Doch dies gelob’ ich, daß es ewig sei:
    Trotz dir und deiner Hippe bleib’ ich treu.