William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXXIV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXXIV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 64
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[64]

Wär’ nur ein Kind von Stande meine Liebe,
Wär’ vaterlos, Bastard des Glücks sie nur,
Die in der Zeiten Lieb’ und Hasse bliebe,
Kraut unter Kraut, Blum’ auf der Blumenflur.

5
Sie ward gebaut vom Zufall fern und weit,

Sie leidet nicht an Glanz und Pracht, sie fällt
Nicht unterm Schlag der Unzufriedenheit,
Zu der verführerisch uns ruft die Welt.
Sie fürchtet nicht die ketzerische List,

10
Die bald zerstört nur wen’ger Stunden Zahl;

Denn ganz allein gewaltig klug sie ist,
Berührt von Fluth nicht und der Sonne Strahl.
    Die Narr’n der Zeit deß können Zeugniß geben,
    Die fromm im Tod, verbrech’risch sind im Leben.