William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXXIX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXXIX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 67
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[67]

Des Geistes Aufwand bei der Schandthat Plan
Wird bei der That zur Lust, und bis zur That
Ist blutig, treulos, mördrisch, voll von Wahn,
Und wild die Lust, und roh und voll Verrath.

5
Befriedigt kaum, läßt sie des Ekels Spur;

Sinnlos wird sie begehrt, und kaum errungen,
Sinnlos gehaßt; sie ist ein Köder, nur
Gelegt um toll zu machen, wenn verschlungen;
Begehrend toll und toll auch im Genuß;

10
Stets zügellos, verlangend wie gestillt;

Im Kosten Glück, gekostet nur Verdruß;
Im Anfang Wonne, dann ein Traum so wild:
    Das weiß die Welt, doch Keiner weiß zu meiden
    Den Himmel, der uns führt zu Höllenleiden! -