William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXXVIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CXXVIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 66
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[66]

Wie oft, wenn du, o meine Holde, spieltest
Auf dem beglückten Holz, das zitternd tönt
Von deines Fingers Griff, wenn auf du wühltest
Des Gleichklangs Ton, nach dem mein Ohr sich sehnt,

5
Beneidet’ ich die Tasten, die in Eil’

Sich drängten, deine zarte Hand zu küssen,
Da meine armen Lippen ihren Theil,
Erröthend, kühnem Holz geschenkt seh’n müssen.
Drum gerne möchten sie die Stellen tauschen

10
Mit jenen Spänlein, die im Tanze nippen,

Wenn deiner flücht’gen Finger leises Rauschen
Mehr todtes Holz beglückt als frische Lippen.
    Wenn keck die Taste selig sein denn muß,
    Gönn’ ihr der Hand, mir deiner Lippe Kuß.