William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CXXXIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
<<< Sonett CXXXIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 69
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[69]

Verwünscht das Herz, das meins zum Seufzen zwingt,
Das Wunden meinem Freund und mir geschlagen!
Ist’s nicht genug, daß mir es Qualen bringt,
Sein sclavisch Joch soll auch mein Freund noch tragen?

5
Dein Aug’ hat grausam mich mir selbst entnommen,

Mein zweites Ich zu ärgerm Spiel gewählt;
So bin ich um ihn, mich und dich gekommen,
Dreimal dreifach gefoltert und gequält.
Halt’ in gestählter Brust mein Herz gefangen,

10
Doch nimm das meines Freunds als bürgend Pfand,

Laß unter seine Hut mein Herz gelangen,
Im Kerker herrsche nicht mit strenger Hand;
    Doch deine Macht am Sclaven willst du zeigen,
    Gehör’ ich doch ganz dir und was mir eigen.