William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett L

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett L >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 27
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[27]

Nur zögernd zieh’ ich fort mit trägem Gange,
Da, was ich such’ – der müden Reise Ziel –
Mir zeiget, wie dem End’ ich näh’r gelange,
Daß zwischen Freund und mir der Meilen viel.

5
Das Thier, das fort mich trägt und meinen Schmerz,

Es schreitet matt, als fühlt’s zwiefache Last,
Als kennt’ es ahnend mein bekümmert Herz
Und wüßt’, wie schwer von dir ich geh’ mit Hast.
Nicht wird sein Lauf durch blut’gen Sporn beflügelt,

10
Den in die Weichen ich ihm zornig treib’;

Mir hat den Grimm sein Aechzen bald gezügelt,
Das weher mir, als Sporen seinem Leib.
    Dies Aechzen rufet meinem Sinn zurück:
    Schmerz liege vor mir, hinter mir mein Glück.