William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 28
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[28]

So kann die Lieb’ verzeih’n gemaches Weilen,
Des trägen Pferdes, wenn von dir ich zieh’;
Wie sollte Trennung ich von dir beeilen? –
Bis heim ich kehr’, ist Hast verlorne Müh’.

5
Doch wird mein armes Thier Entschuld’gung finden,

Wenn träg’ erschiene mir der schnellste Flug?
Ich würde spornen, ritt’ ich auch auf Winden,
Beschwingt wär’ luft’ge Eile nicht genug.
Mit meinem Sehnen nimmt kein Roß es auf,

10
Drum mag Sehnsucht, die heißer Lieb’ entsprungen,

Nicht langsam Fleisch befeuern meinen Lauf –
Verzeihung hat mein Roß der Lieb’ entrungen.
    Verdrossen hat es mich von dir getragen,
    D’rum, eil’ ich zu dir, geh’ es nach Behagen.