William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LIV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LIV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 29
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[29]

O, wie vielmehr erscheint die Schönheit schön,
Wenn süßen Schmuck die Treue ihr gegeben!
Die Ros’ ist schön, doch ihren Rang erhöh’n
Die süßen Düfte, welche in ihr leben.

5
Die Hageros’ hat gleichen Farbenglanz

Und gleicher Röthe Gluth wie duft’ge Rosen,
Denselben Dorn, spielt in der Winde Tanz
Ganz so bei lauer Sommerlüfte Kosen;
Doch ihre Tugend in dem Schein nur liegt.

10
Sie blühet und sie welket ungesehen,

Und stirbt nur sich; die duft’gen Rosen nicht,
Ihr süßer Tod macht süße Düft’ entstehen.
    So, wenn der Schönheit Zeit den Tod gegeben,
    Wird deine Treu’ in meinen Versen leben.