William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 30
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[30]

Kein goldnes Ehrenmal, kein Marmorstein
Der Fürsten überlebt dies mächt’ge Lied.
Du strahlst in seinem Vers mit hellerm Schein,
Als jener Stein, den alter Staub umzieht.

5
Die Säule stürzt des Krieges wilde Wuth,

Des Maurers Werk zerstört des Aufruhrs Drang;
Doch nicht das Schwert und nicht der Flamme Gluth
Vernichtet deines Namens ew’gen Klang.
Durch Tod und Zwietracht und Vergessenheit

10
Gehst du hindurch, und deine Palme steht

Noch in den Augen einer spätern Zeit,
Wann einst die müde Welt zur Ruhe geht.
    So, bis am jüngsten Tag du kehrst zurück,
    Lebst du im Lied’ und in der Liebe Blick.