William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LVI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LVI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 30
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[30]

Erstark’, o Liebe! möge man nicht sagen,
Daß stumpfer dein Begehr als Eßlust sei,
Die schmausend heut’ sich sättigt mit Behagen,
Gekräftigt morgen zum Genuss’ auf’s Neu’.

5
So Liebe du, wenn heute auch du füllst

Dein hungernd Aug’, bis übersatt es winket,
Du morgen wiedersiehst, nicht tödtend stillst
Der Liebe Geist, daß träg’ und matt er sinket.
Die Zwischenzeit mög’ ähnlich sein dem Meer,

10
Das Ufer trennt, wo zwei, die neu verbunden,

Hineilen oft, der Liebe Wiederkehr
Zujauchzend, wenn aufs Neu’ sie sich gefunden.
    Dem Winter gleicht sie, von dem Sehnsucht eilt
    Zum holden Frühling, der entfernt noch weilt.